Sonntag, 22. Juli 2012

Blutwurst-Pastete mit karamellisierten Äpfeln


"It´s an acquired taste" mit dieser eleganten Redewendung bringt man im Englischen höflich aber unmissverständlich zum Ausdruck, dass es einiger Gewöhnung und mehrmaliger Wiederholung bedarf, bis man auf den Geschmack kommt. Dies trifft wohl auf Blutwurst zu. Nicht nur wir Deutschen schätzen diese Spezialität auch in der französischen und englischen Küche ist sie gegenwärtig. Gut gemacht ist sie reich an Gewürzen und voller Aromen wie z. B. Majoran.
Entstanden ist die Blutwurst aus der notwendigen Sparsamkeit, alle Teile eines geschlachteten Tieres zu verwerten auch sein Blut. Diese Sparsamkeit beinhaltet einen gewissen Respekt vor dem Tier, das sein Leben für unseren Sonntagsbraten gelassen hat. 
Wir wohnen in einer ehemaligen Bergbauregion, die bodenständige Speisen schätzt. Gebratene Blutwurst hat hier viele Liebhaber und ist mit "Himmel und Erde" ein typisches Gericht für das Ruhrgebiet. Abschreckend an der Blutwurst wirkt mehr die Vorstellung als der Geschmack. Diese Pastete ist auch für Anfänger und zarte Gemüter gut geeignet, denn sie versteckt den Anblick unter einer Hülle aus knusprigem Blätterteig.



Rezept

(für 4 Personen)

275 gr Blätterteig (fertig aus dem Kühlregal)
4 Äpfel (festfleischige Sorte z. B. Boskop)
4 Scheiben Blutwurst
6 Zwiebeln
8 Tl grober Senf
1 Ei zum bepinseln
Butter, Salz, Zucker

Ofen auf 200 °C vorheizen


Die Zwiebeln klein schneiden. Salzen und bei milder Hitze in der Pfanne braten bis sie ganz weich sind (das dauert ca. 20 Minuten).
Den Blätterteig in 8 Rechtecke schneiden und dünn mit Senf bestreichen.


Die gebratenen Zwiebeln auf den Blätterteig streichen und die Blutwurstscheiben auflegen.


Ein zweites Rechteck aus Blätterteig auflegen. Die Ränder übereinander legen und mit der Gabel festdrücken. Mit einem scharfen Messer feine Rillen in den Blätterteig ritzen, damit er schön aufgehen und Dampf entweicht. Ein Ei verquirlen und die Pasteten damit bestreichen.


Im Ofen bei 200 °C ca. 30 Minuten backen bis die Pasteten goldbraun sind.
Währenddessen: Kernhaus der Äpfel entfernen und in Spalten schneiden. In einer Pfanne mit Butter und etwas Zucker goldbraun braten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert.