Dienstag, 17. April 2012

Parmesan Crème brûlée


Eigentlich bestelle ich im Restaurant nie eine Nachspeise. Nur bei Crème brûlée werde ich manchmal schwach. Neulich habe ich meinen Favoriten auf der Speisekarte unter den Vorspeisen entdeckt - als Parmesan Crème brûlée. Begleitet von einem Tomaten-Basilikum-Salat ist diese salzige Variante eine wunderbare Vorspeise oder kleines Hauptgericht, das ganz einfach nachzukochen ist. Das Wasserbad, in dem die Crème im Ofen garen muss, klingt kompliziert, ist es aber nicht.



Die Bezeichnung Crème brûlée für die Parmesan-Variante ist eigentlich nicht ganz korrekt. Bei der Süssspeise wird die Eiercreme mit einer Zuckerschicht bestreut, die mit einer Gasflamme karamelisiert wird. Bei der Variante mit Parmesan entfällt dieser Arbeitsgang. Es ist mehr ein Soufflé, das durch die enthaltenen Eier im Backofen etwas aufgeht. Die Parmesan Crème brûlée schmeckt lauwarm aus dem Ofen oder auf Zimmertemperatur abgekühlt.

Rezept Parmesan Crème brûlée

(für 4 Personen)

1 Zwiebel in kleine Würfel geschnitten
1 TL Butter
200 ml Weißwein
250 ml Sahne
2 Eier Grösse L
150 ml Creme fraîche
5 gehäufte EL Parmesan, gerieben
Salz, Pfeffer

Den Ofen auf 160°C vorheizen. Die Zwiebel in Butter anbraten und mit dem Weisswein ablöschen, leicht salzen und auf 1/3 der Menge einkochen lassen. Die Sahne hinzugeben, kurz aufkochen.


Die Flüssigkeit durch ein Sieb geben, damit die Zwiebelwürfel nicht in die Creme Brulée gelangen. Während die Flüssigkeit einkocht, die Eier mit der Crème fraîche und dem 3 EL Parmesan verrühren. Nun die warme Sahne mit der Eiercreme vermischen, pfeffern und nur wenig salzen. Die Mischung in 4 feuerfeste Förmchen füllen und auf ein Backblech stellen. Den restlichen Parmesan auf der Eiercreme verteilen. Die Creme Brulée wird in einem Wasserbad im Ofen gegart, dazu das Backblech ca. 3 cm hoch mit heißem Wasser füllen.


Die Förmchen im Wasserbad im Ofen bei 160°C  35-40 Minuten garen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert.