Montag, 9. April 2012

Ei-Ravioli zu Ostern


Die Feste im Laufe eines Kalenderjahres sollten mit besonderen Gerichten in Verbindung stehen. Jedes Jahr koche ich zum Osterfest besondere Ravioli, die als Füllung zwischen den Nudelteigplatten jeweils einen ganzen Eidotter enthalten. Diese Ravioli sind schön anzusehen und würdigen das Ei als Lebensmittel - im wahrsten Sinne des Wortes - und damit auch die Symbolik des Osterfestes. Die Zubereitung ist etwas zeitaufwändig. Aber bei einem so verregneten Feiertag fällt es nicht schwer, etwas Zeit in der Küche zu verbringen.




Rezept

(für 4 Personen als Vorspeise oder für 2 als Hauptgericht)

Nudelteig:

2 Eier
200 gr Mehl (+ zusätzliches Mehl zum ausrollen) idealerweise Type 00 oder 405
1 Prise Salz

Füllung:

4 Eigelb
250 gr. Ricotta
1 Bund glatte Petersilie
Salz, Pfeffer
2 EL Butter
4 EL Parmesan gerieben

Für den Nudelteig Mehl und Salz in eine Schüssel geben, in der Mitte ein Mulde formen (die Italiener nennen das Fontina "kleiner Brunnen"). Die Eier hineinschlagen. Erst mit der Gabel vermischen, dann auf eine Arbeitsplatte geben und mit den Händen krätig durchkneten. Den Teig solange kneten bis er nicht mehr an den Fingern klebt - evtl. nach und nach ein wenig Mehl hinzugeben.

Am Schluss sollte der Teig nicht mehr kleben und so elastisch sein wie Gummi. Die Struktur des Pastateig sollte so fein sein, dass man den Abdruck seiner Fingerabdrücke in dem Teig erkennen kann.

Es ist nicht schwer Pastateig zu machen, man muss nur erkennen, wann er die richtige Konsistenz erreicht hat.
In Plastikfolie wickeln und mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
Währenddessen die Petersilie waschen und trocknen. Die Blätter von den Stilen zupfen und fein hacken.

Die gehackte Petersilie mit dem Ricotta, Salz und Pfeffer vermengen.

In einem grossen Topf, reichlich Wasser zum kochen bringen und salzen.

Nudelteil in zwei Portionen teilen und zu Platten ausrollen. Auf der einen Nudelplatte kleine Kreise aus der Ricottamasse formen. Eier nacheinander aufschlagen und vorsichtig das Eiweiss von dem Eigelb trennen. Die Eigelb in die kleinen "Nester" setzen, ohne sie zu verletzten

Die zweite Nudelplatte auflegen und evtl. Lufteinschlüsse vorsichtig herausdrückem. Ravioli an den Rändern fest zusammendrücken und ausstechen.  
Butter in einer kleinen Pfanne auf dem Herd schmelzen.
Die Ravioli mit einer durchlöcherten Kelle vorsichtig in das kochende Wasser gleiten lassen und 4 Minuten bei leicht kochendem Wasser ziehen lassen. Die Eigelbe sollten unbedingt noch flüssig bleiebn-
Mit einer durchlöcherten Kelle aus dem Kochwasser heben und auf tiefe Teller (möglichst vorgewärmt) gleiten lassen.

Mit etwas flüssiger Butter begießen und mit Parmesan bestreuen.


























Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare werden moderiert.